Ring for Peace - DNA Kit
#RfPDNAKit

DNA-Test

/ Pilotprojekt Südafrika

Pilotprojekt Südafrika

Das Kap in Südafrika: Tausende von Frauen leiden unter sexueller, geschlechtsspezifischer Gewalt (SGBV) in einem Land mit einer der höchsten Vergewaltigungsraten der Welt. Es ist eine überwältigende Herausforderung.

Jährlich werden etwa 50.000 Vergewaltigungen gemeldet. Hochrechnungen zufolge sind dies jedoch nur fünf Prozent aller tatsächlichen Fälle. Staatliche Anstrengungen allein können diese Flut von Gewalt nicht eindämmen. Es besteht dringender Bedarf an gemeinsamen Aktionen. Durch innovative Partnerschaften des privaten Sektors in der Kapregion Südafrikas hat die Ring for Peace Stiftung ein zweites Pilotprojekt des GBV gestartet. Zu den engagierten Partnern gehören die Mediclinic International Private Hospital Group, die Pathcare Pathology Laboratories und die Unistel Medical and Forensic Laboratories.

In der ersten Phase konzentriert sich das Pilotprojekt auf die umfangreiche Krankenpflegegemeinschaft der Mediclinic, bietet GBV-Schulungen für Krankenschwestern und Ärzte an und führt eine Sensibilisierungskampagne für die Gemeinde durch. Frauen stellen mehr als 80 Prozent der Belegschaft von Mediclinic, und viele von ihnen haben die Auswirkungen der SGBV-Epidemie nicht nur in ihren Gemeinden, sondern auch aus erster Hand erfahren. Ziel des Pilotprojekts ist es, eine Betreuung für Opfer, wirksame medizinische Untersuchungen und wirksame Rechtsbehelfe für Überlebende sexueller Übergriffe zu schaffen. Im Mittelpunkt des Cape-Projekts von Ring for Peace steht der Geist des „Saamstaan“, einer Kultur der spontanen Solidarität, die Südafrikaner in einer Krise oft zeigen – sei es durch einen politischen Wandel, eine lähmende Dürre oder die Covid-19-Pandemie.

Dr. Edwin Hertzog, Gründer und ehemaliger Vorsitzender von Mediclinic, ging mit gutem Beispiel voran, indem er als Treuhänder des Projekts auftrat und diesen Geist des „Saamstaan“ innerhalb einer vielfältigen regionalen Gemeinschaft entzündete. Das Projekt wurde ins Leben gerufen, als das Land in die strenge Covid-19-Sperre ging, doch trotz des restriktiven Umfelds in den ersten sechs Monaten der Pandemie wurde die Initiative von der Gründung bis zur ersten Phase der Umsetzung vorangetrieben. „Saamstaan“ hat für tiefes Engagement und anhaltende Dynamik gesorgt: Pilot-Notfallzentren sind in Vorbereitung, forensische Kurse für Ärzte und Krankenschwestern werden entwickelt, und eine Sensibilisierungskampagne – mit Schwerpunkt auf den Krankenpflegegemeinschaften von Mediclinic und Pathcare – wird ins Leben gerufen. In einer weiteren Ausbildungskooperation mit der Universität Stellenbosch sollen Krankenschwestern und Krankenpfleger künftig auch einen höheren Abschluss – ein Post Graduate Diploma in Forensic Nursing – erwerben können.

Wissenswertes
left
right
#RfPDNAKit

Pilotprojekt Südafrika

Das Kap in Südafrika: Tausende von Frauen leiden unter sexueller, geschlechtsspezifischer Gewalt (SGBV) in einem Land mit einer der höchsten Vergewaltigungsraten der Welt. Es ist eine überwältigende Herausforderung.

#RfPDNAKit

Chancen des DNA-Kits

Gerade Vergewaltigungsopfer – meist Frauen –, die einen erschwerten Zugang zu medizinischen Einrichtungen haben, können mit dem DNA-Abstrich selbstwirksam aus ihrer Opferrolle heraustreten und sich den Beweis für eine Verurteilung ihres Schänders sichern. Ein Instrument zur Überwindung von Angst und Scham.