Margot Käßmann
#RfPWomenFaithDiplomacy

Ausgabe 1: Trans­forming Tomorrow

/ 2: Interview mit Margot Käßmann

"Echte Begegnungen sind oft eine gegenseitige Ermutigung"

Margot Käßmann

Margot Käßmann hat sich aus vielen Ämtern zurückgezogen. Ihre Zusammenarbeit mit Ring for Peace stellt eine Ausnahme dar. Alexander Görlach spricht mit der ehemaligen Regionalbischöfin über Frieden, Frauen, Fundamentalismus und darüber, warum die Versammlung in Lindau etwas bewirken kann.

Interview von Alexander Görlach 15.10.2020

Görlach: Sie haben sich nach Ihrer Pensionierung aus vielen Ämtern zurückgezogen. Ihr Engagement für Religions for Peace, 1st Assembly on Women, Faith & Diplomacy ist eine Ausnahme. Warum ist dieses Thema für Sie so wichtig?

Käßmann: Die Friedensfrage ist seit meinem 16. Lebensjahr ungeheuer wichtig für mich und ich habe mich immer für den Frieden engagiert. In den letzten Jahren ist deutlich geworden, dass Religion Konflikte lösen kann, sie aber auch eskalieren und Öl ins politische oder wirtschaftliche Feuer gießen kann. Aber wenn Religionen zum Frieden beitragen können und ich meinen Teil auch beitragen kann, dann tue ich das sehr gerne. Ich habe einmal beim Aachener Friedenspreis die Laudatio gehalten auf einen katholischen Bischof und einen Imam aus Nigeria. Da ist mir aufgefallen, dass es einen Unterschied macht, wenn zwei Männer in einem Land so deutlich für den Frieden eintreten.

Görlach: Mein Eindruck ist, dass der Einfluss der politischen Führer auf die Religion im letzten Jahrzehnt immer wieder zugenommen hat: China, Russland und die Türkei, aber auch in unseren Breiten durch die AfD. Sehen Sie die Notwendigkeit, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, um die Religion umso mehr als Instrument des Friedens hervorzuheben?

Käßmann: Es war immer die Rede von einem religionslosen Zeitalter, das anbrechen würde. Das war ein Irrtum. Es ist zwar klar, dass viele Menschen, insbesondere in westlichen Ländern, säkularer werden, aber die Religion immer noch eine enorme Rolle spielt. Wir haben gesehen, wie Terroristen Anspruch auf den Islam erhoben haben für ihre brutalen Taten – fromme Muslime lehnen dies natürlich ab. Wir können beobachten, dass im Fall von Wladimir Putin und der orthodoxen Kirche die Religion erneut für den Nationalismus instrumentalisiert wird. Dies ist auch im Buddhismus der Fall, wenn wir die Situation der Rohingya sehen. Keine Religion ist also immun gegen Instrumentalisierung. Deshalb ist das Gespräch unter den Religionen so wichtig.

Görlach: Die Rolle der Religion scheint in der Tat viel politischer zu sein als spirituell. Pluralismus ist für viele Menschen Realität: in Familien, in der Schule, bei der Arbeit oder unter Freunden. Wie können wir religiösen Menschen helfen zu verstehen, dass sie auch säkularisierte Menschen brauchen, um eine pluralistische Gesellschaft lebensfähig zu machen?

Käßmann: Der Pluralismus macht einigen Menschen auch Angst. In dieser Angst ziehen sie sich zum Fundamentalismus zurück. Dies ist gefährlich, sobald andere Glaubensrichtungen abgewertet werden. Deshalb profitiert jeder von der Religionsfreiheit und es ist auch eine Bereicherung für die religiöse Mehrheit: Ich darf meine Religion leben, ich lerne, dass andere ihre Religion leben sowie andere ohne Religion – und wir können trotzdem alle zusammen leben. Das muss das Ziel eines demokratischen Verfassungsstaates sein. Das wäre auch das weltweite Ziel: Alle können ihre Religion leben. Es ist wichtig, dafür einzutreten. Dies trägt zum Frieden in der Gesellschaft und in der Welt bei; wenn wir lernen: Ich habe meine Wahrheit gefunden, aber ich kann damit leben, dass andere eine andere Wahrheit haben.

Görlach: Diese Form der Pluralität hat sich in der Religion bereits teilweise etabliert. Die diesjährige Konferenz befasst sich auch mit der Beziehung zwischen den Geschlechtern. Warum ist es für Religionsgemeinschaften besonders schwierig, die Gleichstellung der Geschlechter zu verwirklichen?

Käßmann: Viele Religionen setzen die Unterordnung von Frauen voraus: Aus dem Apostel Paulus geht hervor, dass Frauen Männern unterworfen sind. Zu der Zeit, als ich zur Vorsitzenden der EKD gewählt wurde, kritisierte die orthodoxe Kirche dies als Anpassung an den säkularen westlichen Zeitgeist. Ich finde es bedauerlich, dass die Religion weltweit fast ausschließlich von Männern vertreten wird. Wenn wir uns Bilder von Versammlungen religiöser Führer ansehen, sehen wir, dass es sich meistens fast ausschließlich um Versammlungen von Männern handelt. Zu einem WEF-Treffen wurden 40 religiöse Führer eingeladen: 39 Männer und ich. Ich erinnere mich an ein Treffen mit dem Emir von Katar, der mir ungläubig die Hand schüttelte. Wir müssen uns daher fragen, wie wir Frauen dabei unterstützen können, Führungsrollen in Religionen zu übernehmen. Die spirituelle Praxis allerdings, die Weitergabe an Kinder und Enkelkinder, dies wird normalerweise schon von Frauen gemacht.

„Echte Begegnungen sind oft eine gegenseitige Ermutigung. Ich habe dies viele Male im Ökumenischen Rat der Kirche gesehen. Das Kennenlernen anderer Frauen in ähnlichen Situationen kann ebenfalls hilfreich sein.”

Margot Käßmann

Görlach: Wenn ich an die katholische Kirche denke, gibt es Erklärungen dafür, warum Frauen nicht als Vertreterinnen Christi auftreten können. Für den aufgeklärten Westeuropäer ist dies relativ schockierend. In anderen Teilen der Welt wird dies immer zu Unverständnis führen.

Käßmann: Es ist eine Frage der Bildung. Ich habe viele Frauen in verschiedenen Teilen der Welt gesehen, die versucht haben, dem entgegenzuwirken. Als ich als Bischöfin kam, war es ein wichtiges Zeichen für sie zu sehen, dass es wirklich Frauen als religiöse Führerinnen gibt. Es hat auch viele Frauen dazu ermutigt, sich ordinieren zu lassen und Theologie zu studieren. An vielen Orten in den christlichen Kirchen befinden wir uns in einer Situation großen Wandels. Im Bereich der Orthodoxie ist diese Veränderung jedoch kaum sichtbar. Bildung und Bewusstsein sind der Schlüssel. Auf einer Konferenz in Atlanta sagten Frauen von der Southern Baptist Convention, ihre Eltern hätten Angst, dass ihre Tochter ihren Glauben verlieren würde, wenn sie eine Universität besuchen würden. Aufgrund meiner eigenen Erfahrung, als ich jung war, kann ich mich in deren Situationen hineinversetzen. Religion kann manchmal sehr autoritär rüberkommen.

Görlach: Zur Konferenz, die in Lindau stattfinden wird: Wenn man sie realistisch betrachtet, was können solche Veranstaltungen bewirken?

Käßmann: Echte Begegnungen sind oft eine gegenseitige Ermutigung. Ich habe dies viele Male im Ökumenischen Rat der Kirche gesehen. Das Kennenlernen anderer Frauen in ähnlichen Situationen kann ebenfalls hilfreich sein. Ich erinnere mich an eine Konferenz in Vancouver im Jahr 1983: Es wurde geübt, wie man einen Antrag zur Abstimmung stellt oder dass es sinnvoll ist, sich im Plenum gegenseitig zu unterstützen, indem man sich aufeinander bezieht. Darüber hinaus haben wir drei Themen identifiziert: Erstens die Führungskraft von Frauen: Wie können wir Frauen als Führungskräfte stärken und ausbilden? Zweitens die Frage der Friedensprozesse in Konfliktsituationen: Wie können Frauen meditativ in Konflikten auftreten?

Görlach: Der nackte Demonstrant aus Portland fällt mir während der jüngsten rassistischen Unruhen in den USA ein.

Käßmann: Das Foto einer Frau, die nackt vor Polizeikräften saß, ging um die Welt – die Polizei zögerte damit, gegen sie vorzugehen. Auch der Film „Bete den Teufel zurück in die Hölle“ über Frauen in Liberia war für mich unglaublich beeindruckend. Sie sperrten ihre Männer in ein Hotel, bis sie einen Friedensvertrag unterzeichneten. Und drittens das Klimaproblem und die Bildung: Dies ist ein großes Thema für Frauen, das an die nächste Generation weitergegeben wird. Es wird eine inhaltliche Debatte geben, die sich mit unterschiedlichen Perspektiven auf Religion beschäftigt, aber auch den auf Kulturen.

Görlach: Wir haben derzeit die Coronapandemie. Von Neuseeland über Taiwan nach Deutschland, wo weibliche Staatsoberhäupter an der Macht waren, scheint die Pandemie harmloser zu verlaufen als beispielsweise in England, Russland, Brasilien oder den USA. Hat das nicht deutlich gezeigt, wie viel weibliche Führung bewirken kann?

Käßmann: Ich fand diese Studie von Forbes sehr interessant: Frauen wird weniger Objektivität zugeschrieben als Männern. Es hat sich jedoch gezeigt, dass weibliche Führungskräfte den Rat von Experten in Bezug auf die Pandemie sehr ernst genommen haben. Während Männer emotional reagiert haben: „Eine Maske könnte meine Männlichkeit verringern oder Feigheit zeigen.“ Dies widerspricht der weit verbreiteten Meinung über Frauen in Führungspositionen.

Görlach: Das sind alles ethische und keine dogmatischen Fragen: Die Frage nach der Relevanz der Entwicklung einer gemeinsamen Theologie kann der einer gemeinsamen Ethik untergeordnet sein. Eine Hoffnung solcher Konferenzen ist, dass es eine gemeinsame Ethik unter den Religionen geben wird: Klimawandel, Flüchtlingsfragen, wirtschaftliche Verteilungsfragen.

Käßmann: Es ist nicht sinnvoll zu sagen, wir wollen die Religionen in Einklang bringen. Unterschiede sind interessant und aufregend. Der Versuch, Religionen in Einklang zu bringen, ist für mich ein falscher Weg. Hans Küngs „Weltethos Projekts“ ist jetzt zwar schon Jahrzehnte alt, aber ich denke immer noch, dass er theoretisch recht hat: Es gibt keinen Frieden auf der Welt ohne Frieden zwischen den Religionen, und es gibt nicht nur eine Weltpolitik oder Weltwirtschaft, sondern es muss auch eine Weltethik geben. Religionen können wirklich dazu beitragen, wenn sie sich nicht gegeneinander positionieren. Küng fügte dies gut zusammen: Am Ende der Schutz des Lebens, das friedliche Zusammenleben, das Wesen des Respekts für die Schöpfung Gottes. Das ist die Theorie des „Projekts Weltethos“. Die Umsetzung ist der erste Schritt der Weltreligionen Richtung Frieden.

Margot Käßmann


Short Biography

Margot Käßmann (Jg. 1958) studierte Theologie in Tübingen, Edinburgh, Göttingen und Marburg. 1985 wurde sie ordiniert und schloss 1989 ihre Promotion an der Ruhr-Universität Bochum ab.
Nach ihrer Tätigkeit als Pfarrerin und später Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages war die vierfache Mutter von 1999 bis 2010 Landesbischöfin der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers. 2002 erhielt sie die Ehrendoktorwürde der Universität Hannover. 2009/2010 war sie Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Ab August bis Dezember 2010 nahm sie eine Gastprofessur an der Emory-Universität in Atlanta (USA) wahr. In der Zeit von Januar 2011 bis März 2012 unterrichtete und forschte sie als Gastprofessorin für Ökumene und Sozialethik an der Ruhr-Universität Bochum (Max Imdahl-Gastprofessur). Von April 2012 bis Juni 2018 war sie als Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017 tätig.
Seit Juli 2018 ist Margot Käßmann im Ruhestand und widmet sich vor allem dem Schreiben von Büchern. Daneben engagiert sie sich in ausgewählten Projekten wie etwa dem internationalen Kinderhilfswerk terre des hommes, der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung oder dem soziale Straßenmagazin Asphalt. Seit April 2019 gibt Margot Käßmann monatlich die Zeitschrift Mitten im Leben heraus.

Artikel
left
right

1: Interview mit Annette Schavan

Daran, wie sie Frauen einbinden, wird sich die Zukunft der Religionen entscheiden, befindet Annette Schavan, ehemalige Bundesministerin für Forschung und Bildung. Die engagierte Katholikin war zudem Botschafterin der Bundesrepublik am heiligen Stuhl.

2: Interview mit Margot Käßmann

Margot Käßmann hat sich aus vielen Ämtern zurückgezogen. Ihre Zusammenarbeit mit Ring for Peace stellt eine Ausnahme dar. Alexander Görlach spricht mit der ehemaligen Regionalbischöfin über Frieden, Frauen, Fundamentalismus und darüber, warum die Versammlung in Lindau etwas bewirken kann.

3: Interview mit Margrit Wettstein

Margrit Wettstein arbeitet für das Nobelpreismuseum in Stockholm. Nur wenige Menschen wissen besser Bescheid als sie, welche Frauen jemals den Nobelpreis erhalten haben und welche Schicksale hinter diesen Preisträgerinnen stecken.

4. Interview mit Azza Karam

Erfahren Sie, warum Prof. Azza Karam der Meinung ist, dass es für die Vereinten Nationen unvermeidlich ist, mit religiösen Führungspersonen und Bewegungen zusammenzuarbeiten. Und finden Sie heraus, welche Herausforderungen für Frauen Azza Karam identifiziert hat, die auftreten, wenn diese religiöse Führungspositionen ausüben wollen.

5. Interview mit Gunnar Stålsett

Die ökumenische Einheit der Kirchen hängt im besonderen auch von der Frage ab, inwiefern Frauen und Männer gleichgestellt sind, erklärt der ehemalige Bischof Gunnar Stålsett. Damit Frauen in der orthodoxen Kirche mehr Rechte erhalten, vermutet Stålsett, braucht es einen religiösen Führer der bereit ist, seine eigene Zukunft für die Zukunft der Kirche zu riskieren.

6. Interview mit Sima Samar

Sie war die erste Frauenministerin in Afghanistan nach dem Machtverlust der Taliban im Jahr 2002. Seitdem hat sich für viele Frauen in Afghanistan fast alles verändert, wie Sima Samar in diesem Interview rekapituliert.

7. Interview mit Antje Jackelén

Erfahren Sie, was sich hinter den fünf Ps verbirgt, die den giftigen Cocktail ausmachen, von dem im Moment zu viele Menschen trinken. Die Erzbischöfin der Schwedischen Kirche erklärt auch, warum sie empfiehlt, Belastbarkeit, Koexistenz und Hoffnung zu kultivieren, um mit diesem giftigen Cocktail umgehen zu können.

 

8. Interview mit Rachel Rosenbluth

Rachel Rosenbluth ist eine der ersten jüdischen Frauen, die als Rabbinerin ordiniert worden sind. Lesen Sie, warum Sie sich als Brückenbauerin versteht und wie sie der Einladung folgte, einem zehntägigen Sufi-Pilgerfest in Indien teilzunehmen.

9: Interview mit Ani Zonneveld

Sie ist die erste malaysische Grammy-Gewinnerin und gründete die gemeinnützige Organisation „Muslime für Progressive Werte“. Diese fordert, dass muslimische Gesellschaften Menschenrechte stärker in den Blick nehmen. Erfahren Sie, warum viele junge Muslime wie Zonneveld den Islam für Reformbedürftig halten.