#RfPGenerationsInDialogue

Ausgabe 2: Generationen im Dialog

/ 04 | Dialog zwischen den Generationen über Frieden und Sicherheit

Moderiert von Ana Clara Giovani 11|08|2021

Dialog zwischen den Generationen über Frieden und Sicherheit

„Wie denken Sie über die Zukunft? Was sehen Sie auf uns zukommen? Sind Sie zuversichtlich oder zweifeln Sie?“, fragt Moderatorin Ana Clara Giovani die beiden Gäste unseres Generationendialogs zu Frieden und Sicherheit gleich zu Beginn. Hören Sie, was Weltratsmitglied Claudio Epelman und das ehemalige Mitglied des Jugendausschusses Marcelo Leites, beide aus Argentinien, zu sagen haben.

Claudio Epelman hat einen überraschenden ersten Gedanken, den er gleich zu Beginn teilen möchte: „Bevor ich antworte, möchte ich sagen, dass ich ein wenig nostalgisch bin. Ich erinnere mich nämlich daran, dass es einen Dialog zwischen den Generationen gab, als ich noch der Junge war. Aber das ist schon ein paar Jahre her. Aber jetzt ist Marcelo an der Reihe, in dieser Position zu sein. Also, Marcelo, genieße es. Denn die Zeit läuft.“

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Hoffnung und Pessimismus

Claudio Epelman betont dann die „Hoffnung“, wenn er in die Zukunft blickt. „Das ist hier das Schlüsselwort.“ Wir können nicht über die Herausforderungen entscheiden, denen wir uns stellen müssen. Aber wir können sie alle gemeinsam bewältigen, solange wir unsere Hoffnung nicht verlieren.

Marcelo Leites erklärt, dass es Gründe gibt, pessimistisch zu sein. Als die Pandemie ausbrach, sprachen alle von der „neuen Normalität“ und davon, dass nichts mehr so sein würde wie vorher. Leites weist jedoch darauf hin, dass sich in Wirklichkeit überhaupt nichts geändert hat. Alle Probleme, die es schon vorher gab, sind immer noch da – wie der Klimawandel. Aber auch wenn es Gründe gibt, daran zu zweifeln, muss man optimistisch bleiben, um alle Probleme, die gelöst werden müssen, in Angriff nehmen zu können.

„Die neue, die jüngere Generation soll nicht nur an den Entscheidungen von morgen beteiligt werden, sondern auch an den Entscheidungen, die heute getroffen werden müssen. Das ist, denke ich, der erste Schritt.”

Claudio Epelman

In dem 45-minütigen Dialog fragt die Moderatorin Ana Clara Giovani die beiden Gäste auch, wie man ihrer Meinung nach verhindern kann, dass Konflikte von Generation zu Generation weitergegeben werden. Wie können sie zwischen den Generationen gelöst werden? Sie werden erfahren, warum Marcelo Leites Gerechtigkeit als Hauptlösung vorschlägt. Probleme, so argumentiert er, verschwinden nicht, nur weil eine Generation ausscheidet.

Claudio Epelman ist der Meinung, dass dies nur funktioniert, wenn junge und alte Generationen zusammenarbeiten. Um Probleme zu lösen, braucht man nicht nur die Weisheit, die erfahrene Generationen haben. Und auf der anderen Seite, bei den jungen Generationen, reicht auch die Energie nicht aus, um Probleme zu lösen. Es ist die Kombination von beidem, die zu Lösungen führt, und Claudio Epelman empfiehlt den Generationen, zusammenzuarbeiten.

Wenn Sie erfahren möchten, was die beiden Gäste auf die folgende Frage geantwortet haben: „Wie können religiöse Führungspersönlichkeiten dazu beitragen, dass die jüngeren Generationen nicht denselben Kampf führen müssen wie die alten Generationen?“, dann nehmen Sie sich bitte die Zeit, den Videovortrag anzuschauen und den inspirierenden Ideen unserer beiden Gäste zuzuhören.

Artikel
left
right

01 | Dialog zwischen den Generationen über Umweltschutz

Ela Gandhi und Eda Molla Chousein sind die beiden Gesprächsgäste beim ersten Videotalk „Dialog der Generationen“. Dabei tauschen sie sich darüber aus, wie unterschiedlich und gleich ihre beiden Generationen über das Thema Umweltschutz denken.

02 | Jeffrey Sachs: „Wir sind an einem kritischen Punkt angelangt“

Jeffrey Sachs nimmt die alten Generationen in die Verantwortung: Diejenigen, die jetzt an der Macht sind, müssen handeln. Lesen Sie außerdem, warum eine Entscheidung des Deutschen Bundesverfassungsgerichts weltweit Schule machen sollte.

03 | Was macht einen Menschen jung und was alt, Philbert Aganyo?

Philbert Aganyo ist der Teamleiter des Youth Media Teams von Religions for Peace. Aber wenn man sein Alter bedenkt, könnte man sagen, dass er nicht mehr so jung ist. Aber ist das Alter der entscheidende Faktor für Führungsqualitäten? So denkt er darüber.

04 | Dialog zwischen den Generationen über Frieden und Sicherheit

„Wie denken Sie über die Zukunft? Sind Sie zuversichtlich oder zweifeln Sie?“, fragt Moderatorin Ana Clara Giovani die beiden Gäste unseres Dialogs über Frieden und Sicherheit gleich zu Beginn. Und die Antworten sind unterschiedlich.

05 | „Wir können es uns nicht leisten, Religion zu ignorieren, wenn es um Frieden und Konflikte geht“

Menschenrechte können niemals „gewonnen“ werden, denn es gibt immer Menschen, die hart dafür kämpfen werden, alle Errungenschaften rückgängig zu machen, sagt Andrew Gilmour. Erfahren Sie, warum der Leiter der Berghof Foundation der Meinung ist, dass viele Nationen ihre Bevölkerung mental auf eine steigende Migration vorbereiten sollten.