Philbert Aganyo, Team Leader Youth Media Team Religions for Peace
#RfPGenerationsInDialogue

Ausgabe 2: Generationen im Dialog

/ 03 | Was macht einen Menschen jung und was alt, Philbert Aganyo?

Ein Interview von Michael Scheyer 12.08.2021

Was macht einen Menschen jung und was macht einen Menschen alt, Philbert Aganyo?

Kenya

Philbert Aganyo ist der Teamleiter des Youth Media Teams von Religions for Peace. Aber wenn man sein Alter bedenkt, könnte man sagen, dass er nicht mehr so jung ist. Aber ist das Alter der entscheidende Faktor für Führungsqualitäten? Erfahren Sie, was er über den Unterschied zwischen Alter und Jugend denkt.

Scheyer: Herr Aganyo, wie alt sind Sie?

Aganyo: Ich bin 35 Jahre alt geworden.

Scheyer: Bezüglich der „jungen Generationen“: Fühlen Sie sich selbst als jung?

Aganyo: Ja. Ich glaube, ich gehöre aus zwei Gründen zur jungen Generation: Die letzten 10 Jahre waren für mich ein Jahrzehnt des Lernens. Sowohl die akademische als auch die berufliche Entwicklung. Ich hatte auch das Privileg, mich auf eine Reise der Selbstfindung zu begeben, ich habe Erfahrungen in der Arbeit mit jungen Menschen gesammelt und die Führung von Jugendlichen übernommen. Daher glaube ich, dass das Alter niemals die Grenze für das Jung-Sein sein kann.

Scheyer: Ab welchem Alter kann man Ihrer Meinung nach nicht mehr als „jung“ bezeichnet werden? Und warum?

Aganyo: Wenn man aufhört, das Wachstum und die Entwicklung der Jugend zu unterstützen, und die Leidenschaft, mit der sie diese Arbeit tun, aufhört, dann und nur dann kann eine solche Person als nicht mehr jung angesehen werden. Jung zu sein ist eine einzigartige Stammesidentität, die über das Alter hinausgeht.

Scheyer: Glauben Sie, dass das tatsächliche Alter und die Kategorien von jung und alt miteinander verbunden sind? (Ist ein Zwanzigjähriger automatisch „jung“ und ein 60-Jähriger automatisch „alt“?)

Aganyo: Nun, wie ich bereits erwähnt habe, stimme ich zunächst zu, dass die Grenzen des Alters, die Zahlen, die zählen, automatisch diese Definitionen festlegen. Aber das ist alles, was sie sind – Definitionen. Während also ein 20-Jähriger automatisch jung und ein 60-Jähriger automatisch alt ist, bin ich der Meinung, dass diese beiden Kategorien unabhängig von ihrem Alter die Wahl haben, entweder jung oder alt zu sein.

„Es gibt mehr zu gewinnen als zu verlieren, wenn man der Jugend Entscheidungsbefugnisse überträgt und ihre Vielseitigkeit, jugendliche Energie und Frische im Denken nutzt, neben vielen anderen positiven Faktoren, die die Jugend unterstützen.”

Philbert Aganyo

Scheyer: Sie sind ein Teamleiter. Wenn Menschen an Führung denken, wünschen sie sich oft, dass Führungskräfte „erfahren“ sind. Das impliziert, dass junge Menschen – ohne jahrhundertelange Erfahrung – keine Führungskräfte sein sollten? Was denken Sie: Ist Erfahrung so wichtig für eine Führungsposition oder gibt es noch andere Faktoren, die eine gute Führungskraft ausmachen?

Aganyo: Die klassische Definition einer Führungspersönlichkeit stellt die Erfahrung als Kernvoraussetzung in den Mittelpunkt, und ich bestreite diese Tatsache nicht, weil ich weiß, wie viel auf dem Spiel stehen kann, wenn erfahrene Entscheidungsfindung gefragt ist. Aber noch einmal: Die Welt ist nicht statisch. Sie ist dynamisch, sie befindet sich in einer Vorwärtsbewegung. Es ändert sich viel in Bezug darauf, wie wir Führungskräfte sehen. Es hat sich gezeigt, dass Erfahrung nicht der einzige Faktor ist, der eine gute Führung ausmacht. In Anbetracht all dieser Überlegungen bin ich der festen Überzeugung, dass der Raum für das Lernen am Arbeitsplatz schnell zu einem integralen Prinzip der Führung im 21. Zahlreiche junge Führungskräfte sind zu noch besseren Führungskräften geworden, weil man ihnen erstens die Möglichkeit gegeben hat, ihre Führungspotenziale zu entfalten, die sonst nicht wahrgenommen worden wären, und zweitens, weil man ihnen den Spielraum gegeben hat, die Möglichkeiten des Führens unterwegs zu erkunden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es nicht nur Erfahrung braucht, um eine große Führungspersönlichkeit zu sein, sondern dass andere Faktoren wie Leidenschaft und Lernbereitschaft ganz oben auf der Liste stehen.

Scheyer: Die jungen Generationen erheben gerade ihre Stimme. Es gibt eine globale Bewegung in Umweltfragen, und ihre Stimmen werden gehört. Aber glauben Sie, dass es ausreicht, laut zu sein und gehört zu werden? Was fehlt noch?

Aganyo: Meiner Meinung nach fehlte es an der Organisation, aber ich bin froh, dass dieses Problem überwunden wird. Ich bin überzeugt, dass sehr bald, wenn sich eine großartige Organisation mit dem intelligenten Lärm, der gemacht wird, verbindet, vor allem die Art der Organisation, die gut strukturiert ist, um greifbare Ergebnisse zu erzielen – Politik, Gesetzgebung, Finanzierung, was auch immer -, dann wäre das ein großer Gewinn für die Jugendführung.

Scheyer: Sind Sie der Meinung, dass junge Generationen systematisch mehr Macht in Entscheidungsprozessen erhalten sollten – etwa durch Quoten in Parlamenten?

Aganyo: Auf jeden Fall! Es gibt mehr zu gewinnen als zu verlieren, wenn man der Jugend Entscheidungsbefugnisse überträgt und ihre Vielseitigkeit, jugendliche Energie und Frische im Denken nutzt, neben vielen anderen positiven Faktoren, die die Jugend unterstützen.

Am Rande bemerkt, bin ich der festen Überzeugung, dass kalkulierte Risiken die einzigen sinnvollen Schritte sind, die in dieser Welt bleiben, um Veränderungen zu bewirken. Die Welt hat auch schon das Schlimmste erlebt – COVID-19-Pandemie, Ebola, Waldbrände und Tsunamis, ganz zu schweigen von der weit verbreiteten Arbeitslosigkeit unter der Jugend -, so dass es nicht beängstigend sein sollte, mit der Jugend bei der Entscheidungsfindung ein Risiko einzugehen. Denn oft wird argumentiert, dass man der Unerfahrenheit der Jugend nicht trauen kann, Entscheidungen zu treffen. Wie wäre es, wenn wir der Jugend eine Chance geben und sie dann auf dieser Grundlage beurteilen?

„Ich habe nur eine Frage an Sie, die dies lesen, wenn Sie unter 35 sind: Wofür wollen Sie in Erinnerung bleiben? Arbeitest du darauf hin und welche Unterstützung brauchst du?”

Philbert Aganyo

Scheyer: Wie könnten wir sonst die Bedürfnisse der jungen Generationen in die Entscheidungsfindung einbeziehen?

Aganyo: Kapazitätsaufbau – Aufbau der Kapazitäten der jungen Menschen durch generationenübergreifende Bemühungen und Initiativen für Mentorenschaft und berufliche Entwicklung. Dies würde eine solide Entscheidungsfindung für die Absolventen solcher Mentoreninitiativen gewährleisten.

Institutionalisierung der Jugendinitiative – Wenn wir sicherstellen könnten, dass die Beteiligung der Jugend an der Entscheidungsfindung institutionalisiert, strukturiert und in die Politik eingebettet wird, wäre dies ein wichtiger Schritt zur Gewährleistung von Beständigkeit. Beständigkeit führt zu Meisterschaft.

Scheyer: Bei all diesen Fragen geht es um das Alter. Natürlich, denn dieses Interview steht im Zeichen des Internationalen Jugendtages. Aber denken Sie, dass wir uns im Moment zu sehr auf das Alter konzentrieren? Haben junge Menschen das Gefühl, dass sie – zu oft – auf ihr Alter reduziert werden?

Aganyo: Ja. Ich habe bereits erwähnt, dass das Alter zwar ein wichtiger Faktor für die Definition von Jugend ist, dass es aber auch dazu benutzt wird, ein negatives Profil von Jugendlichen zu erstellen und ihnen ganz offen Chancen und Zugang zu verweigern. Ich habe auch mit jungen Menschen zu tun gehabt, die demotiviert und demoralisiert sind, nur weil sie „minderjährig“ sind. Das muss sich vielleicht irgendwann ändern, damit wir uns auf die Fähigkeiten der Jugendlichen konzentrieren und nicht auf ihre Schwächen und ihr Alter.

Scheyer: Was würden Sie gerne von den „älteren Generationen“ verlangen, damit sie aufhören?

Aganyo: Erstens sollten sie aufhören, sich von den Aussichten junger Menschen einschüchtern zu lassen, die energisch sind und einen stärkeren Antrieb haben. Stattdessen sollten sie dies als Chance für gegenseitiges Lernen, Erfahrungsaustausch und Mentorenschaft sehen.

Zweitens können sie aufhören, die Jugendlichen zu verurteilen, wenn sie aufgrund ihres schlechten Urteilsvermögens Fehler machen. Stattdessen können sie sich an die Zeit zurückerinnern, als sie selbst noch jung waren und in ähnlicher Weise lernen mussten, wie es heute der Fall ist.

Schließlich sollten die älteren Generationen aufhören, die Jugend zu ignorieren, vor allem dann, wenn die Jugend Anerkennung für großartige Leistungen verdient. Manchmal ist ein Klaps auf die Schulter und Anerkennung die Motivation, um zu wachsen und besser zu werden.

Scheyer Jetzt sind Sie dran: Was möchten Sie die Leser fragen? Auf welche Frage sollten sie nach einer Antwort suchen?

Aganyo: Ich habe nur eine Frage an Sie, die dies lesen, wenn Sie unter 35 sind: Wofür wollen Sie in Erinnerung bleiben? Arbeitest du darauf hin und welche Unterstützung brauchst du? – Beginnen Sie mit der Arbeit an Ihrem Leitbild und bemühen Sie sich, es mit Leben zu füllen.

Wenn Sie älter als 35 sind, unternehmen Sie etwas, um ein oder zwei Menschen, die jünger sind als Sie, als Mentor zu begleiten, ihnen eine Richtung zu weisen und sie bewusst zu besseren Menschen zu machen? Beginnen Sie noch heute damit, einen jungen Menschen zu betreuen.

Philbert Aganyo


Short Biography

Philbert Aganyo ist ein Advokat und Mentor für die Stärkung der Jugend, der sich für die Selbsterkenntnis, die Bereitschaft und die Einbeziehung der Jugend in die wichtigsten politischen und gesellschaftlichen Entscheidungsebenen sowohl in Kenia als auch in der Region Afrika einsetzt. Er ist der Teamleiter des Jugendmedienteams von Religionen für den Frieden.

Derzeit ist er der nationale Vorsitzende des Kenya Interfaith Youth Network und gleichzeitig Mitglied des Africa Interfaith Youth Network (AIYN) Governing Council, wo er der kenianischen und afrikanischen Jugend auf nationaler und kontinentaler Ebene durch die Unterstützung interreligiöser Dialoge zur Förderung von Frieden, Klimaschutz, religiöser Toleranz und zur Bekämpfung von gewalttätigem Extremismus dient.

Artikel
left
right

01 | Dialog zwischen den Generationen über Umweltschutz

Ela Gandhi und Eda Molla Chousein sind die beiden Gesprächsgäste beim ersten Videotalk „Dialog der Generationen“. Dabei tauschen sie sich darüber aus, wie unterschiedlich und gleich ihre beiden Generationen über das Thema Umweltschutz denken.

02 | Jeffrey Sachs: „Wir sind an einem kritischen Punkt angelangt“

Jeffrey Sachs nimmt die alten Generationen in die Verantwortung: Diejenigen, die jetzt an der Macht sind, müssen handeln. Lesen Sie außerdem, warum eine Entscheidung des Deutschen Bundesverfassungsgerichts weltweit Schule machen sollte.

03 | Was macht einen Menschen jung und was alt, Philbert Aganyo?

Philbert Aganyo ist der Teamleiter des Youth Media Teams von Religions for Peace. Aber wenn man sein Alter bedenkt, könnte man sagen, dass er nicht mehr so jung ist. Aber ist das Alter der entscheidende Faktor für Führungsqualitäten? So denkt er darüber.

04 | Dialog zwischen den Generationen über Frieden und Sicherheit

„Wie denken Sie über die Zukunft? Sind Sie zuversichtlich oder zweifeln Sie?“, fragt Moderatorin Ana Clara Giovani die beiden Gäste unseres Dialogs über Frieden und Sicherheit gleich zu Beginn. Und die Antworten sind unterschiedlich.

05 | „Wir können es uns nicht leisten, Religion zu ignorieren, wenn es um Frieden und Konflikte geht“

Menschenrechte können niemals „gewonnen“ werden, denn es gibt immer Menschen, die hart dafür kämpfen werden, alle Errungenschaften rückgängig zu machen, sagt Andrew Gilmour. Erfahren Sie, warum der Leiter der Berghof Foundation der Meinung ist, dass viele Nationen ihre Bevölkerung mental auf eine steigende Migration vorbereiten sollten.